Alfred Krupp vor dem Rathaus Berchtesgaden – Geschichten aus dem Stoll's Hotel Alpina, Schönau am Königssee

Sie hielten ihn für den Chauffeur…

Alfried Krupp steht vor dem Rathaus in Berchtesgaden während drinnen die standesamtliche Trauung seines Bruders Berthold mit Edith von Maltzahn stattfindet.

Alfried mochte solche Anlässe nicht sonderlich, so dass er es vorzog, die Zeit im Freien neben seinem brandneuen Mercedes MB-Flügeltürer zu verbringen und dabei sein geliebtes Zigarettchen zu rauchen.

Der Platz füllte sich mehr und mehr. Es hatte sich bei den Berchtesgadenern und Touristen herumgesprochen, dass im Rathaus die Krupp’sche Prominentenhochzeit stattfinden würde.
Da erblickten sie in der Mitte des Platzes den für die 50ger Jahre sensationellen Mercedes-Flügeltürer. Daneben der grosse zigarettenrauchende Mann mit elegantem dunklen Anzug und chauffeurartiger Schirmmütze, die Alfried gerne in seiner Freizeit trug.
Kein Wunder, dass sie ihn so als den Fahrer des Brautpaares hielten.

Schnell kam man in’s Gespräch. Alfried fühlte sich in seiner „neuen Rolle“ als Chauffeur sichtlich wohl. Bereitwillig erteilte er fachkundig Auskünfte über die technischen Gegebenheiten des Flügeltürers, wie er zu öffnen sei, wieviel PS er habe, wie schnell er sei oder was er gekostet hätte.

Auch wollten sie Einzelheiten über seinen vermeintlichen Chef wissen, neben anderem auch, ob der ihm ein „gescheites“ Gehalt zahlen würde, worauf er meinte „Etwas besser könnte es schon sein“.

Als man später erfuhr, mit wem man sich in Wirklichkeit „von Du zu Du“ unterhalten hatte, war das Erstaunen gross.
Viele haben diese Begegnung mit „dem sympatischen Chauffeur“ lange nicht vergessen.

 

Alfred Krupp bei der standesamtlichen Trauung seines Bruders in Berchtesgaden – Geschichten aus dem Stoll's Hotel Alpine, Schönau am Königssee
Folgen Sie uns
GermanEnglishItalianDutch